Chronik der Firmengruppe Reifen Bruckmüller

Die nun seit über 80 Jahren bestehende Präsenz der Familie Bruckmüller im Geschäftsfeld des Reifenhandels machte ihren Anfang bereits in den späten 20er-Jahren, als sich der Gründer und Initiator der Firmengruppe Herr Hans Bruckmüller dazu entschloss, in Steyrling einen Betrieb zu gründen, dessen Betriebsgegenstand neben dem Verkauf von Nähmaschinen und Motorrädern der Reifenhandel sein sollte.

In den Wirren der Nachkriegszeit etablierte sich das Unternehmen im Handel mit Reifen aller Art und Hans Bruckmüller baute im Jahre 1962 als neuen Firmensitz den heutigen Service-Betrieb in Kremsmünster auf, welcher im Jahre 1968 durch den Kauf des ehemaligen ADEG-Lagers in der Bahnhofstrasse, Kremsmünster, eine erhebliche Erweiterung erfuhr.

Während der Grundstein zur Entwicklung der Unternehmensgruppe "Reifen Bruckmüller" von Hans Bruckmüller gelegt wurde, begann die Firmenexpansion letztlich durch den Firmeneintritt seines Sohnes Dr. Othmar Bruckmüller, welcher nach Absolvierung mehrerer Tätigkeitsfelder eines promovierten Juristen im Jahre 1976 durch die Eröffnung des Servicebetriebs in Sierning (Steyr-Land) mit dem Aufbau des Filialnetzes begann.

In den 80er-Jahren wurden durch die Übernahme des Reifenservicebetriebs "Gummizwerg" im 10. Wiener Gemeindebezirk (1981) und die Eröffnung je eines Servicebetriebs in Wels (1985) und Linz (1987) drei weitere Standorte aufgebaut.

Aufgrund des Bedarfs an größerer Lagerkapazität erfolgte im Jahre 1990 der Bau eines Außenlagers in der Nähe des Standortes Sierning, wodurch dem Unternehmen sodann eine zusätzliche Lagerfläche im Ausmaß von 3.000 m2 zur Verfügung stand.

Neben dem Ausbau kamen jedoch auch die Instandhaltungsmaßnahmen nie zu kurz und so wurde der Standort Wels 1991 zu einem der seinerzeit modernsten Reifencenter neu errichtet und der Linzer Servicebetrieb 1998 zum modernen Servicebetrieb mit einer Kapazität von 25.000 Rädern neu gebaut.

Gegen Ende der 90er-Jahre wurde einerseits durch eine Erweiterung und einen Neubau des Zentrallagers in Kremsmünster eine Vergrößerung der Lagerkapazität im Ausmaß von ca. 18.000 m2 erwirkt, sowie andererseits die Verkaufsabteilung des Großhandels in die neu entstandenen Büroräume in der Bahnhofstrasse verlegt.

Die Eröffnung je eines Servicebetriebs in Wien 23 (1998), Salzburg (1999), Asten (2000) sowie erst kürzlich in Leonding (2007) brachte eine Erweiterung des Filialnetzes in der Bundeshauptstadt, erstmals eine Ausweitung Richtung Westen und eine verstärkte Präsenz im Linzer Raum mit sich.

Aus dem mittlerweile über 80-jährigen Bestehen der Firmengruppe Bruckmüller resultiert allerdings neben einer wirtschaftlichen auch eine personelle Entwicklung: So sind mit den beiden Töchtern von Dr. Othmar Bruckmüller mittlerweile zwei Frauen im familiären Betrieb tätig. Während die Betriebswirtin Mag. Johanna Bruckmüller seit 2007 die Position der Geschäftsstellenleiterin im Servicebetrieb Leonding innehat, unterstützt die Juristin Dr. Christina Bruckmüller seit 2008 die Geschäftsleitung in der Zentrale Kremsmünster.